Christliche Grußkarten
Christliche Ecards
Wochenendgruß
... und in dieser Rubrik findest du alle diese
>>> Wochenendgruß-Ecards
Beschreibung der einzelnen Grußkarten:
Ein schönes Wochenende!
Psalm 103,2
Lobe den HERRN, meine Seele,
und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat!
Liebe Grüße an dich
und ein schönes Wochenende.
Psalm 69,31
Ich will den Namen Gottes loben
mit einem Lied und ihn erheben mit Dank.
Ich wünsche dir ein schönes
und erholsames Wochenende.
Psalm 103,2
Lobe den HERRN, meine Seele,
und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat!
Ein erholsames Wochenende!
Jesaja 40,31
... die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft,
dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler,
dass sie laufen und nicht matt werden,
dass sie wandeln und nicht müde werden.
Schönes Wochenende!
Psalm 111,2
Groß sind die Werke des HERRN,
erforscht von allen, die sie lieben.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
Ein schönes Wochenende.
Sprüche 21,21
Wer eifrig danach trachtet, gerecht und gütig zu sein,
der findet Leben, Gerechtigkeit und Ehre.
Schönes Wochenende.
Psalm 103,8
Barmherzig und gnädig ist der HERR,
geduldig und von großer Güte.
Schönes und erholsames Wochenende!
Psalm 31
Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids.
Bei dir, o HERR, habe ich Zuflucht gefunden; lass
mich niemals zuschanden werden; errette mich durch
deine Gerechtigkeit! Neige dein Ohr zu mir, rette
mich rasch; sei mir ein starker Fels, eine feste
Burg zu meiner Rettung! Denn du bist mein Fels und
meine Festung, führe und leite du mich um deines
Namens willen! Befreie mich aus dem Netz, das sie
mir heimlich gestellt haben; denn du bist meine
Schutzwehr. In deine Hand befehle ich meinen Geist;
du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott!
Ich hasse die, welche trügerische Götzen verehren,
und ich, ich vertraue auf den HERRN. Ich will
frohlocken und mich freuen an deiner Gnade, denn du
hast mein Elend angesehen, du hast auf die Nöte
meiner Seele geachtet und hast mich nicht
ausgeliefert in die Hand des Feindes, sondern hast
meine Füße in weiten Raum gestellt.
Sei mir gnädig, o HERR, denn mir ist angst; vor
Gram sind schwach geworden mein Auge, meine Seele
und mein Leib; denn mein Leben ist dahingeschwunden
in Kummer und meine Jahre mit Seufzen; meine Kraft
ist gebrochen durch meine Schuld, und meine Gebeine
sind schwach geworden. Vor all meinen Feinden bin
ich zum Hohn geworden, meinen Nachbarn allermeist,
und ein Schrecken meinen Bekannten; die mich auf
der Gasse sehen, fliehen vor mir. Ich bin in
Vergessenheit geraten, aus dem Sinn gekommen wie
ein Toter; ich bin geworden wie ein zertrümmertes
Gefäß. Denn ich habe die Verleumdung vieler gehört
– Schrecken ringsum! –, als sie sich miteinander
berieten gegen mich; sie trachten danach, mir das
Leben zu nehmen.
Aber ich vertraue auf dich, o HERR; ich sage: Du
bist mein Gott! In deiner Hand steht meine Zeit;
rette mich aus der Hand meiner Feinde und von
meinen Verfolgern! Lass dein Angesicht leuchten
über deinem Knecht; rette mich durch deine Gnade!
HERR, lass mich nicht zuschanden werden, denn ich
rufe dich an! Zuschanden werden sollen die
Gottlosen, verstummen im Totenreich! Die
Lügenlippen sollen zum Schweigen gebracht werden,
die frech reden gegen den Gerechten mit Hochmut und
Verachtung!
Wie groß ist deine Güte, die du denen bewahrst, die
dich fürchten, und die du an denen erzeigst, die
bei dir Zuflucht suchen angesichts der
Menschenkinder. Du verbirgst sie im Schutz deines
Angesichts vor den Verschwörungen der Menschen; du
verbirgst sie in einer Hütte vor dem Gezänk der
Zungen.
Gelobt sei der HERR, denn er hat mir seine Gnade
wunderbar erwiesen in einer festen Stadt! Ich hatte
zwar in meiner Bestürzung gesagt: »Ich bin
verstoßen von deinen Augen!« Doch du hast die
Stimme meines Flehens gehört, als ich zu dir
schrie.
Liebt den HERRN, alle seine Frommen! Der HERR
bewahrt die Treuen, und er vergilt reichlich dem,
der hochmütig handelt. Seid stark, und euer Herz
fasse Mut, ihr alle, die ihr auf den HERRN harrt!

Schönes Wochenende
Psalm 104
Lobe den HERRN, meine Seele! HERR, mein Gott, du
bist sehr groß; mit Pracht und Majestät bist du
bekleidet, du, der sich in Licht hüllt wie in ein
Gewand, der den Himmel ausspannt wie eine Zeltbahn,
der sich seine Obergemächer zimmert in den Wassern,
der Wolken zu seinem Wagen macht und einherfährt
auf den Flügeln des Windes, der seine Engel zu
Winden macht, seine Diener zu Feuerflammen. Er hat
die Erde auf ihre Grundfesten gegründet, dass sie
nicht wankt für immer und ewig. Mit der Flut
decktest du sie wie mit einem Kleid; die Wasser
standen über den Bergen; aber vor deinem Schelten
flohen sie, vor deiner Donnerstimme suchten sie
ängstlich das Weite. Die Berge stiegen empor, die
Täler senkten sich zu dem Ort, den du ihnen gesetzt
hast. Du hast [den Wassern] eine Grenze gesetzt,
die sie nicht überschreiten sollen; sie dürfen die
Erde nicht wiederum bedecken.
Du lässt Quellen entspringen in den Tälern; sie
fließen zwischen den Bergen hin; sie tränken alle
Tiere des Feldes; die Wildesel löschen ihren Durst.
Über ihnen wohnen die Vögel des Himmels; die lassen
aus den Zweigen ihre Stimme erschallen. Du tränkst
die Berge aus deinen Obergemächern; von der Frucht
deiner Werke wird die Erde satt. Du lässt Gras
wachsen für das Vieh und Pflanzen, dass sie dem
Menschen dienen, damit er Nahrung hervorbringe aus
der Erde; und damit der Wein das Herz des Menschen
erfreue, und das Angesicht glänzend werde vom Öl,
und damit Brot das Herz des Menschen stärke. Die
Bäume des HERRN trinken sich satt, die Zedern des
Libanon, die er gepflanzt hat, wo die Vögel ihre
Nester bauen und der Storch, der die Zypressen
bewohnt. Die hohen Berge sind für die Steinböcke,
die Felsen sind eine Zuflucht für die Klippdachse.
Er hat den Mond gemacht zur Bestimmung der Zeiten;
die Sonne weiß ihren Untergang. Schaffst du
Finsternis, und wird es Nacht, so regen sich alle
Tiere des Waldes. Die jungen Löwen brüllen nach
Raub und suchen ihre Nahrung von Gott. Geht die
Sonne auf, so ziehen sie sich zurück und legen sich
in ihre Verstecke; der Mensch aber geht hinaus an
sein Tagewerk, an seine Arbeit bis zum Abend.
HERR, wie sind deine Werke so viele! Du hast sie
alle in Weisheit gemacht, und die Erde ist erfüllt
von deinem Besitz. Da ist das Meer, so groß und
weit ausgedehnt; darin wimmelt es ohne Zahl von
Tieren klein und groß; da fahren die Schiffe, der
Leviathan, den du gemacht hast, dass er sich darin
tummle.
Sie alle warten auf dich, dass du ihnen ihre Speise
gibst zu seiner Zeit. Wenn du ihnen gibst, so
sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden
sie mit Gutem gesättigt; verbirgst du dein
Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du ihren Odem
weg, so vergehen sie und werden wieder zu Staub;
sendest du deinen Odem aus, so werden sie
erschaffen, und du erneuerst die Gestalt der Erde.
Die Herrlichkeit des HERRN währe ewig; der HERR
freue sich an seinen Werken! Blickt er die Erde an,
so zittert sie; rührt er die Berge an, so rauchen
sie. Ich will dem HERRN singen mein Leben lang,
meinem Gott lobsingen, solange ich bin. Möge mein
Nachsinnen ihm wohlgefallen! Ich freue mich an dem
HERRN. Die Sünder sollen von der Erde vertilgt
werden und die Gottlosen nicht mehr sein! Lobe den
HERRN, meine Seele! Hallelujah!

Schönes Wochenende
Psalm 33,4
Denn das Wort des HERRN ist wahrhaftig,
und all sein Tun ist Treue.
Herzliche Grüße.
Schönes Wochenende.
1. Johannes 4,16
Und wir haben die Liebe erkannt und geglaubt,
die Gott zu uns hat. Gott ist Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
... und in dieser Rubrik findest du alle diese
>>> Wochenendgruß-Ecards